Digitale Agenda für die Energiewende –

Bund startet Schaufensterprojekt SINTEG

In dieser Woche hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Ausschreibung für die Demonstrationsprojekte „Schaufenster intelligente Energie (SINTEG)“ veröffentlicht.

509 Tage sind seit der Veröffentlichung des Konsultationspapiers vergangen. Gemeinsam mit über 100 Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft haben wir voller Vorfreude, Spannung und intensiver Vorbereitung auf diesen Zeitpunkt hin gefiebert! Nun findet eines der größten Energiewende-Demonstrationsprojekte in Deutschland seinen offiziellen Startschuss. Unter der Überschrift „Digitale Agenda für die Energiewende“ vereint das BMWi die Herausforderung der Energiewende mit den Chancen der Digitalisierung.

Wie bereits Ende 2013 angekündigt, möchte der Bund in mindestens zwei großflächige Modellregionen in Deutschland investieren. Für potentielle Projektkonsortien stehen 80 Mio. Euro aus dem Klimafond zur Verfügung. Im Förderprogramm soll die Realisierbarkeit einer klimafreundlichen, sicheren und effizienten Stromversorgung bei hohen Anteilen fluktuierender Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien demonstriert werden.

enera steht bereit, um gemeinsam mit dem Bund als Co-Investor den nächsten großen Schritt der Energiewende zu gestalten! Gemeinsam mit unseren Partnern haben wie die Zeit genutzt, um in über 50 Partnerworkshops an einem inhaltlichen Konzept zu arbeiten, dass die Bedürfnisse der Energiewende und dessen Herausforderungen im Kern adressieren und zugleich der Energiewende ein neues, unternehmerisches Potential aufzeigen kann.

Mit dem heutigen Startschuss sind nun alle potentiellen Projektkonsortien gefordert ihre Projektskizzen auszugestalten und bis Ende Mai beim BMWi schriftlich einzureichen. Alle weitere Details finden sie im aktuellen Ausschreibungstext, den wir Ihnen in unserem Download-Bereich zur Verfügung gestellt haben.

Wir laden Sie ein, unsere Aktivitäten hier in unserem virtuellen Schaufenster und in unserem Social Buzz zu verfolgen. Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir aus auf den gemeinsamen inhaltlichen Dialog zum nächsten großen Schritt der Energiewende!